Lust auf Stadt. Bündnis 90/Die Grünen bei der Kommunalwahl Stuttgart 2009.

August 2018

DO 02.08.18, 17:30 Uhr
Spurenstoffe und Hygienetücher im Hauptklärwerk.

Gabriele Munk

Gabriele Munk

Hauptklärwerk Mühlhausen
Aldinger Str. 212, 70378 Stuttgart

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Stuttgarter Rathaus

Marktplatz 1, 70173 Stuttgart

E-Mail | Web

Damit unsere Stadt „tut“, müssen viele Prozesse im Hintergrund möglichst reibungslos laufen. Die Wasserversorgung wird als Selbstverständlichkeit in Anspruch genommen – und das Abwasser erfährt so gut wie gar keine Beachtung mehr.
Dabei leistet die Stadtentwässerung Stuttgart (SES) einen enormen Job. Bis zu 220 Mio. Liter Abwasser müssen täglich abgeleitet und in den vier Stuttgarter Klärwerken gereinigt werden – 160 Mio. Liter davon im Hauptklärwerk Mühlhausen, einem der zehn größten Klärwerke in Deutschland – und eine der modernsten Anlagen in Europa.
Die Herausforderungen steigen: Vor wenigen Wochen hat die SES Alarm geschlagen – feuchte Hygienetücher verursachen mittlerweile viele Betriebsstörungen. Und antropogene Spurenstoffe und Medizinrückstände haben gesundheitsgefährdendes Potential. Besonders kritisch sind Antibiotika, Hormone und Schmerzmittel – besonders in der Fauna rufen diese Stoffe unerwünschte Wirkungen wie hormonelle Störungen bei Fischen hervor. Auch im Trinkwasser werden diese Spurenstoffe zunehmend nachgewiesen.
Stadträtin Gabriele Munk, die diese Tour führt, hat bereits 2013 die Arzneistoffreste in Gewässern thematisiert. Seit 2014 betreibt die SES eine Versuchsanlage zur Entfernung dieser Stoffe. Ausserdem berichtet die SES über Konzepte zur Phosphorrückgewinnung.
Gegen 19 Uhr klingt die Tour in einer Gaststätte in Mühlhausen aus.

Treffpunkt
17:15 Uhr: Stadtbahnhaltestelle Mühlhausen
17:30 Uhr: Haupteingang HKW Mühlhausen

DO 09.08.18, 18:00 Uhr
Lebenswerte Innenstadt und Haus der Philosophie.

Andreas Winter

Andreas G. Winter

Hegel-Haus
Eberhardstraße 53, Stuttgart-Mitte

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Stuttgarter Rathaus

Marktplatz 1, 70173 Stuttgart

E-Mail | Web

„… daß diese Furcht zu irren schon der Irrtum selbst ist.“

Diesen zukunftsforschen Spruch kennt in Stuttgart jeder, prominent prangt er am Bahnhof. Georg Wilhelm Friedrich Hegel, von dem er stammt, ist vor ziemlich genau 248 Jahren in Stuttgart geboren, im Hegel-Haus, das derzeit etwas ein Schattendasein fristet.
Bis zu Hegels 250-stem Geburtstag will die Stadt diesen Schatz polieren und daraus ein „attraktives Museum machen, das wichtige Begriffe der Hegelschen Philosophie durch Medien und interaktive Angebote erfahrbar macht“. Vom „Haus über den Philosophen“ soll es zu
einem „Haus der Philosophie“ werden.
30 Studenten der Philosophie, Kunstgeschichte und Architektur haben – initiiert vom Change Lab – Ideen entwickelt, wie sich Hegels Denken in Ausstellungsobjekte übersetzen lässt. Herausgekommen sind fünf spannende Arbeiten, die derzeit im Hegel-Haus gezeigt werden und die uns Herr Dr. Ostritsch vorstellt.
Außerdem wird uns Dr. Torben Giese (Kulturamt, Leiter des Stadtmuseums), schon mal eine Ahnung geben, wie sich das Haus am 27.08.2020 präsentieren wird.
Der schöne Vorplatz fehlt dann noch – aber lange lässt der nicht mehr auf sich warten: Nach einem Neubau wird der Bereich Eberhard- / Torstraße Platzcharakter bekommen und die Eberhardstraße wird autofrei. Ein Baustein für die lebenswerte Innenstadt – mit einem Zielbeschluss hatten wir ja erreicht, dass der Kern der Innenstadt künftig weitgehend autofrei sein wird. Auch über diese Pläne werden wir uns informieren.

DO 16.08.18, 18:00 Uhr
Neues Mobilitätsangebot SSB Flex im Live-Test.

Björn Peterhoff

Björn Peterhoff

Querspange Königstraße / Marienstraße
(Abgang zur Stadtbahn)

Was:

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Die GRÜNEN im Stuttgarter Gemeinderat

Marktplatz 1
70173 Stuttgart

E-Mail

Anfang Juni haben SSB und Daimler bzw. dessen Tochter Moovel das neue Angebot SSB Flex vorgestellt. Ein Pilotprojekt, das Lücken im öffentlichen Verkehrsangebot der Stadt schließen soll, das aber auch zeigt, wie öffentlicher Verkehr in Zukunft aussehen kann: flexibel und digital.
In Degerloch und im Cannstatter Osten sollen weiße Flecken im ÖPNV-Netz abgedeckt werden. Dort können Kunden die Flex-Busse montags bis mittwochs von 6 bis 21 Uhr, donnerstags bis samstags sogar bis 2 Uhr am Folgetag nutzen. Und in der Innenstadt sollen Zeiten abgedeckt werden, in denen viele Leute unterwegs sind, die Taktfolge der Busse und Bahnen aber nicht mehr so dicht ist: die Flex-Busse können donnerstags bis samstags von 21 bis 2 Uhr am Folgetag angefordert werden. Fahrgäste kommen so bequem zur nächsten ÖPNV-Haltestelle oder von dieser wieder zum eigentlichen Ziel.
SSB Flex funktioniert über eine App. Dort geben Kunden ihr gewünschtes Ziel ein und werden wenige Minuten später schon an einer sogenannten virtuellen Haltestelle „aufgelesen“ und die Fahrt geht los. Das Ticket kostet 3,40 Euro, wer ein gültiges VVS-Ticket hat, zahlt einen Euro weniger. Und wenn man in der Gruppe unterwegs ist, sinkt der Preis noch weiter ab.
Wir werden das Angebot live testen. Die SSB bietet Probefahrten mit zwei Fahrzeugen an. Sie informiert und steht auch für Fragen rund um Flex zur Verfügung – genauso wie Stadtrat Björn Peterhoff.

DO 23.08.18, 18:00 Uhr
Von der Villa Berg bis an den Neckar

Petra Rühle

Petra Rühle

Haupteingang Villa Berg 1, 70190 Stuttgart

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Stuttgarter Rathaus

Marktplatz 1, 70173 Stuttgart

E-Mail

Ein Park für die Bürgerinnen und Bürger und eine Villa mit öffentlicher Nutzung! Davon träumten nicht nur StuttgarterInnen im Osten. Auch weit über die Grenzen des Stadtbezirks hinaus wünschten sich die Menschen dieses Stück Stuttgart zurück. Und der Wunsch wird wahr, denn bei der Abschlussveranstaltung der öffentlichen Bürgerbeteiligung durch die Stadt Stuttgart wurde das Konzept „Offenes Haus für Musik und Mehr“ jetzt „festgezurrt“. Was genau das bedeutet, und wie sich die Villa auch baulich verändern wird, wollen wir auf einer Führung mit Astrid Schmelzer vom Stadtplanungsamt durchs Innere der Villa Berg erkunden.
Im Anschluss an die Führung werfen wir vom Park der Villa aus einen Blick auf den Neckar. Wie kann Stuttgart zu einer „Stadt am Fluss“ werden? Dieser Frage widmet sich ein interdisziplinäres Team an der Universität Stuttgart im Rahmen des anlaufenden Forschungsprojekts WECHSEL. Es thematisiert am Beispiel des Stuttgarter Neckartals die Transformation technisch-infrastrukturell geprägter Flussufer zu nachhaltigen urbanen Lebensräumen. Unsere Stadträtin Petra Rühle wird die Pläne und Ansätze der Studentinnen des Pilotprojektes in der Gaststätte „Friedenau“ vorstellen. Dort gibt es auch Raum für Fragen und Gespräche.

DO 30.08.18, 18:00 Uhr
In Stuttgart sicher mit dem Rad unterwegs

Dr. Christine Lehmann

Porträt

Rathaus, Marktplatz 1, 70173

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Stuttgarter Rathaus

Marktplatz 1, 70173 Stuttgart

E-Mail

Das Fahrrad war gestern, heute ist Lastenrad, Rad mit Kinderanhänger, Tandem, Dreirad-Pedelec. Immer mehr Familien sind mit ihren Kindern unterwegs, immer mehr Waren werden mit Lastenrädern ausgeliefert, die Bürgerrikscha bringt Seniorinnen und Senioren zu Terminen. Aber dafür ist unsere Radinfrastruktur kaum ausgelegt. Wir kämpfen vielerorts noch für den Standardausbau der Radinfrastruktur und brauchen eigentlich jetzt schon mehr.
Gemeinsam mit unserer Stadträtin Dr. Christine Lehmann möchten wir Sie/euch einladen zu einer kleinen Radtour, um zu erkunden, wo es in Stuttgart noch hapert. Gemeinsam wollen wir herausfinden, wo wir uns beim Radeln in der Stadt sicher fühlen und was es braucht, wenn man mit Hängern, Tandems, Dreirädern, einer Rikscha oder mit Kindern auf eigenen Rädern unterwegs ist. Selbstverständlich sind auch Radfahrende willkommen, die einfach so Fahrrad fahren. Viele Augen sehen mehr und viele Köpfe haben viele Ideen.

Deshalb laden wir Sie/euch ein zu einer Fahrradtour mit und ohne Kinder, mit und ohne Lastenrad durch Stuttgart am 30.08.2018 um 18 Uhr Treffpunkt ist am Rathaus, Marktplatz 1, 70173. Im Anschluss an die Tour kehren wir ins Flora und Fauna ein, um noch besser ins Gespräch zu kommen.

September

DO 06.09.18, 19:00 Uhr
Staustufe Bad Cannstatt und Pläne fürs Neckarknie.

Björn Peterhoff

Björn Peterhoff

19:00 Uhr: Schleuse Bad Cannstatt, Schönestraße
(zwischen König-Karls- und Eisenbahnbrücke)

Die GRÜNEN im Stuttgarter Gemeinderat

Marktplatz 1
70173 Stuttgart

E-Mail | Web

Der Neckar wurde ab 1922 zur Wasserstraße ausgebaut, zunächst zwischen Mannheim und Heilbronn. Stuttgart wurde erst 1958 erreicht, im selben Jahr eröffnete auch der Stuttgarter Hafen. Vorausgegangen war auch der Bau der Doppelschleuse in den Jahren 1955 bis 1958, die mit Rücksicht auf die Cannstatter Mineralwasserquellen zwischen die König-Karls-Brücke und die Eisenbahnbrücke gelegt wurde. Die Schleuse bildet mit dem Wehr und dem Kraftwerk, beide in den Jahren 1927 bis 1930 errichtet, die Staustufe Bad Cannstatt. Herr Braun, Leiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Stuttgart, wird uns durch die Anlage führen.
Dann richten wir den Blick auf das Neckarknie. Mitte März wurde der städtebauliche Ideenwettbewerb entschieden, beplant werden sollten knapp 10 Hektar auf beiden Seiten des Neckars mit den Gebieten „Seilerwasen“, „Badstraße“ und der „Rillingmauer“. Der Entwurf des Wettbewerbssiegers ist wirklich gut. Gelobt von den Preisrichtern wurde „die großzügige Freiraumgestaltung des Seilerwasens mit der durchgängigen Zonierung mit den flachen offenen Wiesenbereichen“. Das „Knie“ wird enorm aufgewertet, der Neckar gewinnt sehr viel Aufenthaltsqualität: Wir können uns auf eine weitere, große Perle im Rahmen des Masterplans Stadt am Fluss freuen. Stadtrat Björn Peterhoff, erläutert die Pläne und informiert über den Stand der Umsetzung. Abschluss dann möglicherweise im „Stadtstrand“.

Rückblick youtube facebook