Lust auf Stadt. Bündnis 90/Die Grünen bei der Kommunalwahl Stuttgart 2009.
Download
30.11.2016

PIA: Mehr Ausbildungsplätze durch bessere Rahmenbedingungen für die Ausbildung Tarif Plus: Tarifgerechtigkeit schaffen

Gemeinsamer Antrag von GRÜNE und FDP

I Praxisintegrierte Ausbildung

Einvernehmen herrscht in Rat und Verwaltung, dass sich die Praxisintegrierte Ausbildung (PIA) bewährt. Über dieses nach Bewertung der Verwaltung „hoch wirksame Mittel“ wurden durch entsprechende Beschlüsse des Gemeinderats in den letzten Jahren 240 zusätzliche PIA-Plätze geschaffen – und über 80 Prozent der Absolventen treten nach der Ausbildung eine Stelle in ihrem Ausbildungsbetrieb an.
PIA ist damit ein zentrales Instrument dafür, Fachkräfte zu gewinnen und so den Betrieb und weiteren Ausbau der Kindertagesstätten zu ermöglichen.
Allerdings bildet die Kapazität der Ausbilder einen Engpass beim Ausbau der Praxisintegrier-ten Ausbildung. Eine Möglichkeit, diese Situation zu verbessern, könnte unserer Meinung nach eine Freistellung für die Anleiter*innen darstellen, die die Betreuung der Auszubilden-den übernehmen, analog zur Situation an Schulen, wo Mentoren für die Betreuung von Re-ferendaren im Umfang von 1,5 Lehrerwochenstunden freigestellt werden. Denkbar wäre es auch, eine dementsprechende Ausbildungsprämie zu gewähren.

Wir beantragen:

1. Die Verwaltung macht Vorschläge, wie durch eine Freistellung der Anleiter*innen bzw. der Gewährung finanzieller Anreize in Form einer Ausbildungsprämie für Anleiter*innen die Praxisintegrierte Ausbildung ausgebaut und zusätzliche Stellen angeboten werden können.
2. Die mit den beiden Varianten verbundenen Kosten werden dargestellt.
a. für den städtischen Träger Jugendamt
b. für alle Träger, die PIA-Plätze anbieten.
3. Die Verwaltung berichtet in der Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 05.12.2016.


II Tarif Plus

Eine Folge des Auslaufens bzw. der Abschmelzung der Zulage Tarif Plus ist, dass eine Un-gleichbehandlung bei der Bezahlung von Erzieher*innen entsteht. Im Sinne einer Gleichbe-handlung sollten alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch während der Phase der Ab-schmelzung des Tarifs Plus diese Zulage bekommen, auch wenn sie erst ab Januar 2017 eingestellt werden.

Wir beantragen:

4. Die Verwaltung stellt die Kosten für diese Gleichbehandlung dar.

Vittorio Lazaridis, Anna Deparnay-Grunenberg (GRÜNE); Dr. Matthias Oechsner, Sibel Yüksel (FDP)

Rückblick youtube facebook