Lust auf Stadt. Bündnis 90/Die Grünen bei der Kommunalwahl Stuttgart 2009.
Download
23.10.2013

Energie: Einsparen und sauber erzeugen

Haushalt 2014/15 Antrag Nr. 06

I. Energiemanagement

Das Energiemanagement der städtischen Liegenschaften ist ausbaufähig, denn noch nicht alle Gebäude werden betreut. Hier gibt es Potential, Energie einzusparen und Geld zu sparen. Das Energiemanagement rechnet sich auch. Die Kosten für den Energiemanager kommen mehrfach wieder rein, insbesondere bei steigenden Energiekosten.
Ebenso gibt es ausreichend Potential in den Stuttgarter Wäldern und bei den Abfällen aus dem Gartenbau. Dieses kann über den Ausbau der Kompostieranlage und vor allem dem Ausbau der Holzhackschnitzelerzeugung gehoben werden. Die Stadt ist jetzt schon Eigenversorger bei den Holzhackschnitzeln und will es bleiben.
Die Wertschöpfung bleibt dabei ganz in der Stadt. Die Resteverwertung, eine schwäbische Tugend, bringt hier bares Geld, das gespart werden kann. Auch eine schwäbische Tugend.

Wir beantragen:

1. Ausbau Energiemanagement Strom 1,0 Stellen
2. Ausbau Energiemanagement Wärme 1,0 Stellen
3. Ausbau Kompostbetrieb und Holzhackschnitzelgewinnung 780.000 EUR

II. Stromspar-Check

Das Projekt Stromspar-Check der Caritas, gefördert mit Mitteln des Bundesumwelt-ministeriums und aus Spendenmitteln der Kirche, startete 2010 als Projekt der Arbeitsförderung mit einer Energieberatung für einkommensschwache Haushalte (ALG II-, Sozialhilfe-, Wohngeld- und Bonuscardbezieher).
Arbeitslose werden erfolgreich zu Service-Beratern für Energie- und Wasserspartechnik qualifiziert und beraten erfolgreich über Einsparpotentiale beim Energie- und Wasserverbrauch.
Für den Verbraucher reduziert sich der Stromverbrauch und damit die Stromrechnung. Speziell bei den Hartz 4-Empfängern spart die Kommune Ausgaben im Rahmen der Kosten der Unterkunft durch einen geringeren Verbrauch des auf die Wärmeerzeugung fallenden Stroms. Der einzelne Hartz 4-Empfänger muss weniger für Nebenkosten aus seiner Hilfe zum Lebensunterhalt zahlen, hat monatlich somit mehr Geld zur Verfügung und erhält zudem noch kostenfreie Energiesparmittel. Bezogen auf die Gesellschaft werden insgesamt Ressourcen geschont und die vereinbarte Energiewende wird vorangetrieben. Das Projekt ist erfolgreich, so reduziert sich die Stromrechnung der beratenen Haushalte um durchschnittlich 84 Euro im Jahr.
Durch Kooperationen mit der SWSG und den Stadtwerken Stuttgart wurde der Kreis der potentiellen Kunden mittlerweile erweitert. Trotzdem verbleibt eine jährliche Deckungslücke, die mit 20.000 EUR im Jahr zu füllen ist.

Wir beantragen:

Zur Unterstützung des Projekts Stromspar-Check 20.000 EUR p. a.

Silvia Fischer, Peter Pätzold

Rückblick youtube facebook